Die Klassikerausfahrt D-dorf im Juni 2013

Ein herrliches Wetter mit ein wenig Gegenwind, zwei kleinen Asphaltblasen die einen Magneten im Boden verkraben hatten, mit einer herrlich langen Abfahrt und viel Gegend. So könnte man die Tour der Klassikerausfahrt im Juni 2013 beschreiben.

Panorama01

Nach der üblichen Stärkung in den heiligen Hallen von Ricci Sports mit Croissant, Kaffee und Mars-Riegel startete der Tross Richtung Ratingen, Mülheim a.d.R. und Essen.
Noch im Dunstkreis der Stadt Düsseldorf war es recht schattig, so dass eine Windjacke von Vorteil war. Doch kaum raus aus der Stadt, sozusagen auf dem Land, konnte man sich dieser erledigen und mit Armlingen die Wald- und Feldwege sowie die Natur bewundern und teilweise auch erschnuppern.

Der erste unfreiwillige Stopp war dann ein haluzinierter Kettenabsprung der von einigen Herren zu einer willkommen Pinkelpause genutzt wurde. Der Kaffee von Ricci hatte wohl seinen Tribut gezollt.
Der erste wirkliche und dafür dicke defekt ereignete sich mitten auf einer Kreuzung durch das zerlegen eines ital. Schaltwerk in seine Einzelteile. Kein schöner Anblick…

Nach einem dem Anschein nach flachen Anstieg mit Magnetfeld im Erdboden der das Rad förmlich an den Asphalt sog folgte eine schöne lange Abfahrt mit anschließenden Eisvergnügen an einem kleinen Kiosk in Essen-Kettwig.

In Ratigen trennte sich die Gruppe in zwei Teile. Der eine Teil fuhr zu seinem Ausgangspunkt der Tour und der zweite besuchte noch die erste offizielle Death Pedal Veranstaltung auf dem Gelände der Messe Düsseldorf.

Wie immer gilt dem Dank dem Klassikerausfahrt-Team für die Orga und Streckenführung. Ich freu mich schon auf die nächste Ausfahrt! Dann vielleicht, wenn sie diesmal keine Ausreden haben, mit mit ein paar Rickert-Fahrer aus Dortmund/Münster?!?

Artikel und weitere Fotos auf der Seite der Klassikerausfahrt.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*